oliverobst.de

it's fun to be librarian


 
Profil of Oliver Obst on LinkedIn
 
  • Letzte Kommentare

    • Anne Christensen: Danke für das Aufgreifen, Oliver! Das Bild der „ridiculously amazing experience“...
    • oliver: Genial. Nur ein Zitat aus Ihrer Literaturstelle: Once an experienced analyst has the minimum information...
    • Johann Richter: ich weiß, dass Kommentar kommt etwas verspätet, aber ich habe da grade etwas gelesen, was gut zum...
    • mrudolf: Spannender Inhalt, attraktive Form! Gefällt mir!
    • CH: Spannend wird’s ja erst bei der Auswertung der anderen Horoskope. Was stand beispielsweise bei den...
  • Mobile devices change the way medicine is taught, learned and practiced: that’s a great challenge for libraries

    Posted by obst on August 20th, 2015

    IMG_5409s
    Interactive map of mobile technology projects at medical libraries & medical schools all around Europe

    Recently, I was invited to sum up all incentives on mobile technology in our subject area for the summer issue of the Journal of EAHIL. The resulting monographic section was published as Use of mobile devices in medical libraries and medical schools. Alltogether 14 projects were listed throughout Europe.

    Actually, the title for the introduction was a two sentences sum-up: „Mobile devices change the way medicine is taught, learned and practiced. That’s a great challenge for libraries“. (PDF) The papers in this special issue on mobile technologies have one thing in common. They all agree that “smartphones and tablet computers have become the new cultural ‘norm’ within personal and professional lives”. Especially tablets are used to enhance teaching, learning and practice of medicine. As you learn in this issue, some European medical schools have already recognized the value of tablet computers in learning and loan them or present them as a gift to students. Six from eight contributions regard tablets, which reflects pretty much the use we all recognize in lectures, libraries, on the ward, on the go. As students use tablets for learning and looking up information, it is clear that this will affect libraries too.

    What may the future hold for medical librarians in the age of mobile devices as the new cultural norm?

    Some reacted or pro-acted by lending tablet computers, recommending apps, licensing content, or training students in order to make the best of these devices. Some medical libraries have even developed their own apps or written designated iBooks, some – with the help of engaged faculty – are embedding tablets and contents into the curriculum. The projects in this issue present a wide range of interventions in terms of embedding mobile devices and technologies in medical libraries and schools for the sake of the medical education process.

    Featured Original Article

    • Enhancement or replacement? Understanding how legitimised use of mobile learning resources is shaping how healthcare students are learning Fuller R Joynes V, p 7
    • Mobile technologies and medical education at Heidelberg University Library Gehrlein S, p 11
    • Design, development and implementation of a mobile learning strategy for undergraduate medical education Toro-Troconis M, Morton C, Bennie T, Leppington C, Hemani A, Lupton M, p 14
    • The Branch Library of Medicine Münster created a tablet toolbox for embedding mobile digital learning resources into the curriculum Obst O, p 21-22
    • Re-inventing the e-book: how tablets increased e-book take-up at Bern University Bissels G, p 23
    • From pilot to practice: iPads at the University of Helsinki Faculty of Medicine Masalin T, p 27
    • What are the attitudes of F1 doctors in Prince Philip Hospital towards their use of the iDoc app? Bruch S, Paget T, p 32
    • Abandoning native apps to become future friendly, Jergefelt M, p 36

    These articles were published in JEAHIL, Issue 2, 2015

    Posted in library | No Comments »

    The Librarian of the Future

    Posted by obst on Dezember 11th, 2014

    futurelibrarian-300x171

    Who do you think “Librarians of the Future” are? How would they behave and what would they look like? In my imagination they are like a space hero, a Flash Gordon-like figure with almost magical cyber librarian skills nobody ever had heard of. But hold on – many of us practice such skills already. Every time I listen to some of my colleagues from abroad I’m deeply astonished about the diversity of tasks they perform, the services they have invented, and the kind of non genuine library task they manage. (Maybe that’s the reason why every year I’m more content to be a librarian, and I cannot imagine a more powerful and amazing work.) Let me demonstrate some of the tasks and skills that I have come across:

    • Authority for tablet computers, e-book readers, and respective apps (medical as well as productive). Handles mass sync and restore of hundreds devices as well as volume purchases of apps with casualness;
    • Budgetary expert and fund raiser. The library budget is not set in stone; if you want to develop interesting projects, you have to look for money, write proposals, and know how to take money out of the pockets of your boss;
    • Embedded librarian. Show up at the point of care, support doctors and nurses, looking for clinical outreach, being liaisons, and acting at roadshows;
    • Impact firefighter. Performing scientometric analyses on the spot. An expert in every kind and database of measuring impact. Know your h-index in sleep;
    • Lawyer with a profound knowledge in copyright, plagiarism, and detection tools. Negotiates publication rights with publishers;
    • Lecturer for group and personal training to create a positive climate that encourages team building and openness for change;
    • Lobbyist and networker at task forces, Faculty Boards, Deans, committees, advisory boards, both inside and outside the organization;
    • Marketing manager for user needs assessment, performing SWOT analyses, doing surveys, interviews, focus groups, public and customer relation, stakeholder reporting, and exploring the return of each Euro invested in the library for the organization;
    • Master of Medical Education, multimedia, and e-learning. Web sites, magazines and leaflets are an important part of library marketing, so librarians could be journalists, editors, designers. They could be lectures, presenters, and motivators as well. For example, the Cushing Library at Yale has an instructional design librarian employed, who helps faculty with their video lectures (see picture above);
    • Program manager of Open Access, technical manager of Open Access repositories, press person for publishing on demand, expert in megajournals and APCs; (1)
    • Teaching librarian. Deeply embedded into the curriculum, he teachs each and every customer at each and every occasion; he masters lecturing and is the gate keeper for information literacy at his organization;
    • The Visionary develops enthusiastically strategies for the library of the future and experiments like crazy(2).

    The demand for such sophisticated tasks is extremely high and many faculty members regard librarians as skilful experts for many of them, as the computer scientist Daniel Lemire noticed:

    So I think that librarians should move on to more difficult tasks. For example, we badly need help with what I would call “meta-science”. We need help tracking data sets, their transformation and so on. In effect, I would push librarians into data science. That’s the next frontier. In science, we badly need help from people whose main goal is not to contribute new quanta, but rather keep track of what is happening. Students are awful at managing documents, citing them, finding relevant work, and so on. I think that a lot of librarians already help, but we might need what I would call “teaching librarians”. I have yet to see a librarian on a Ph.D. committee in science, but I think it could be a good idea. (3)

    It is my sincere hope that librarians will always be open for such honorable expectations and never fail.

    References

    1. Frank Norman: Megajournals [http://occamstypewriter.org/trading-knowledge/2012/07/09/megajournals/ accessed] Nov, 11th 2014
    2. T. Scott Plutchak: Breaking the barriers of time and space: the dawning of the great age of librarians. J Med Libr Assoc. Jan 2012; 100(1): 10–19. [http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3257492/] accessed Dec, 11th 2014
    3. Daniel Lemire: Let us be clear. August 29, 2012 [http://scienceblogs.com/confessions/2012/08/28/an-openaccess-thought-experiment/#comment-1920] accessed Nov, 11th 2014

    Picture created with wordle.net

    This article will be published in JEAHIL, Issue 4, 2014

    Posted in bio | No Comments »

    Studierende sind ein Quelle der Inspiration für die Bibliothek

    Posted by obst on April 4th, 2014

    DSC_01a-47-300x199

    Nicht erst seitdem ich Grossvater geworden bin schätze ich das Zusammensein mit jungen Menschen ausserordentlich. Nicht nur im privaten Umfeld. Auch und gerade in der Bibliothek macht es mir große Freude mit jungen Menschen zusammen zu sein, zusammen zu arbeiten, zusammen zu diskutieren. Großvater trifft auf Jugend – das ist natürlich auch ein Klischee. Alter Mensch mit reichem Erfahrungsschatz, jungen Menschen sitzen zu seinen Füßen und lauschen andächtig seinen weisen Ratschlägen. Bei uns ist das aber nicht so. Eher das Gegenteil. Der alte Mann hört den Jungen zu: Wir fragen Studierende nach ihrer Meinung zu unseren Ideen. Wir beziehen sie in unsere Projekte mit ein, wir fordern ihr Feedback heraus.

    Was mich am meisten dabei begeistert, ist ihre frische, unverbrauchte Sichtweise. Sie fragen immer „Warum ist das so?“. Und bei vielen Dingen kann ich nur antworten: „Weiß ich auch nicht.“ „Warum dürfen Benutzer nicht mit Mantel in die Bibliothek?“ „Weiß ich auch nicht, das war schon immer so.“ Wenn man neugierig ist, kann ein solches Warum? sehr bereichernd sein. Jedes Warum kann eine Türe in die Zukunft sein und eine Quelle der Inspiration.

    Wenn man mich fragen würde: „Was ist die größte Gefahr für die Bibliothek, würde ich mit Donald T. Hawkins antworten: „What will kill our profession is a lack of imagination.“ Lack of imagination und Verhaftet sein an alten Antworten bewirken einen starren, engen Blickwinkel und als Konsequenz schlechte, nicht passende Services. Die Evolution wird über uns Dinosaurier hinweg gehen – aber halt: Vermutlich ist die Evolution bereits über uns hinweg gegangen – nur wir haben es noch nicht gemerkt. Wir glauben weil die Bibliotheken voll sind, würde unser Dienstleistungskonzept noch stimmen.

    Wie kann man aus einem behäbigem Dinosaurier ein flinkes Säugetier machen? Man könnte z.B. versuchen, Studierende in die strategische Planung, in das Alltagsgeschäft der Bibliothek einzubinden, sei es in Form von Taskforces, die nur für spezielle Aufgaben zusammenkommen, sei es in Form einen ständigen Advisory Boards, der die Bibliothek berät.

    Mit Studierenden oft in Kontakt zu sein, mit ihnen häufig zu reden, sie nach ihren Wünschen zu fragen, und das nicht nur in anonymen Umfragen, sondern live, face-to-face, bringt jedem einzelnen und der Bibliothek immense Vorteile. Es macht einige Arbeit, aber es lohnt sich, die Vorteile liegen auf der Hand: Vernetzung, politische Einflussmöglichkeiten, wirklich nützliche, zielgerichtete Services, Zukunftsfähigkeit, Wissen um den Nutzer, den Markt, gemeinsame Ziele definieren, an einem Strang ziehen. Wir machen seit fünf Jahren sehr gute Erfahrungen mit einem Studierendenbeirat und haben kürzlich zwei Taskforces zum Einsatz von Tablets in der Ausbildung installiert.

    Was ich am meisten an diesen Begegnungen schätze ist die große Begeisterungsfähigkeit, ihr grenzenloser Optimismus, ihr ausgeprägtes Vorstellungsvermögen, das sie nur allzu gerne bereit sind, mit der Bibliothek zu teilen. In den Dienst der Bibliothek, nein: In den Dienst der gemeinsamen Sache zu stellen, wenn sie merken, dass es der Bibliothek ernst ist (mit den Veränderungen) und es den anderen Studierenden zugute kommt. Wenn Sie merken, das am anderen Ende des Tisches ein genauso engagierter Mensch sitzt. Viele Studierende – die Mehrheit, gerade in der Medizin – sind einfach brilliant, äußerst kluge Köpfe, super kreativ. Es wäre eine Schande und Ressourcenvergeudung, dieses grosse Potenzial nicht zu nutzen.

    English version

    Foto (c): UKM Münster

    Posted in library | No Comments »

    Wenn du in der Wahrheit Halt findest, kehrt alles andere zu dir zurück

    Posted by obst on März 6th, 2014

    Mein Leitspruch seit ein paar Tagen.

    Krisen, so schmerzhaft sie für unmittelbar Betroffene sind, haben auch ihr Gutes: Sie führen zu größerer Klarheit im Denken und zwingen dazu, der Wirklichkeit ins Auge zu sehen und sie nicht länger zu verklären. In Krisen werden Mythen überprüft – und, jedenfalls nicht leichten Herzens, gegebenenfalls entsorgt. Klaus-Dieter Frankenberger, FAZ 26.3.2014

    Posted in ideas | No Comments »

    „GEHORCHE KEINEM“ bleibt vorerst dunkel

    Posted by obst on März 6th, 2014

    gehorchekeinem-nacht_270x180

    Die ULB Münster sandte am 08.01.2014 folgende Nachricht über den Äther:

    Vielleicht haben Sie es ja schon bemerkt: Die Leuchtbuchstaben des Kunstwerks „GEHORCHE KEINEM“ bleiben auch nach Einbruch der Dämmerung dunkel. Dieser Zustand wird voraussichtlich bis zum kommenden Frühjahr andauern.

    Bereits seit einiger Zeit gab es Probleme mit dem Ausfall einzelner Buchstaben. Die bisherigen Bemühungen, den Defekt zu beheben, blieben aber letztlich ohne nachhaltigen Erfolg. Nun ist klar: Erst ein recht aufwändiger Tausch der innenliegenden Elektronik wird das Problem dauerhaft lösen.

    Aufgrund der winterlichen Witterung sind die notwendigen Arbeiten erst für das Frühjahr 2014 geplant. Der Grund: Die Buchstaben sind sehr groß und aus einem anfälligen Material gefertigt. Ein möglicher Materialbruch beim Entfernen der Buchstabenfronten soll nicht riskiert werden.

    Da defekte Leuchtbuchstaben die künstlerische Wirkung des Werks beschädigt, hat die ULB entschieden, die Beleuchtung bis zur endgültigen Behebung des Defekts komplett abzustellen.

    Mein Kommentar: Gute Reaktion! Jeder einzelne Buchstabe hat seine eigene Bedeutung, die der Künstler gegebenenfalls zu erklären und zu verteidigen wüßte. Nicht auszudenken wäre z.B. ein Ausfall des Buchstaben „K“ gewesen.

    Foto: Pressestelle der ULB Münster

    Posted in library | No Comments »

    Gehirn schlägt Google

    Posted by obst on Juni 10th, 2013

    image-225x300

    Sage und schreibe eine Stunde schlage ich mich jetzt schon mit diesem verrückten Detektiv herum, den ich in meiner Kindheit so gerne gelesen habe. Es ist ein schwedischer Detektiv und ich bin gerade in Stockholm, also muß ich jetzt sofort, stantepede herausfinden, wie mein Kinderheld heißt – kruxifixtürken! Sollte doch ein Leichtes sein mit Google. Aber nichts da. Keine noch so geniale Kombination von Suchbegriffen bringt mich weiter. Nicht „Schweden Krimiautoren“ noch „Nyköping Krimi 70er“, auch nicht auf der fünften Googleseite, die ich sonst gar nicht beachte. Verdörrienochmal! Ich krame aus meinem Gedächtnis noch heraus, dass es sich um den Reporter einer Zeitung handelte mit Schnurrbart, aber weder Google noch die nette Rezeptionistin kann damit etwas anfangen. Überhaupt scheint beider Gedächtnis nur wenige Jahre zurückzureichen – das reicht nicht, denn nachweislich habe ich diese Romane als cira 10/11-Jähriger verschlungen, d.h. Ende der 60er.

    Hmmmm. Ich zermartere mein Hirn. Da muss doch noch ein Informatiönchen herauszuholen sein, nur ein zusätzlicher Suchgriff. Anaton, Aganon, Agaton! Ha!! So hieß der Detektiv! 45 Jahre lag der Name irgendwo in einer grauen Zelle versteckt, nie wieder dran gedacht, und nun spuckt ihn das Gehirn brav (und quasi sofort) aus. Ok, ich musste schon ein bisschen verzweifelt sein, bevor es sich überzeugen ließ…

    Und „Agaton“ sagt dann auch Google etwas (und nachher auch Amazon, wo ich wenige Minuten später ein paar vergilbte Kinderzimmermemorabilia erstehe): Agaton Sax, der Meisterdetektiv! Agaton Sax und die Liga für Lautlosen Sprengstoff! Hurra, Agaton, auf ewig bin ich dein!!

    Foto (c): Oliver Obst

    Posted in bio | No Comments »

    Internetsicherheit I

    Posted by obst on April 29th, 2013

    182px-Hans_Thoma_11

    Wenn man wüßte, wieviel Honigtöpfe man (in Form von schlechten Passwörtern) ins Internet gestellt hat, sollte man doch besser Imker werden.

    Foto (c): Joergens.mi / Wikimedia Commons

    Posted in library | No Comments »

    Jeder Mensch ist ein Clown …

    Posted by obst on November 7th, 2012

    725px-Charlie_Rivel_19671-300x248

    Jeder Mensch ist ein Clown, aber nur wenige haben den Mut es zu zeigen (Charlie Rivel)

    Foto (c): bulver / Wikimedia Commons

    Posted in ideas | No Comments »

    Auskunftsbattle: 35 Schritte um mal eben was auszudrucken…

    Posted by obst on August 9th, 2012

    Gerade an der Auskunft. Wieviele Schritte braucht es eigentlich bei uns, wenn ein Benutzer etwas ausdrucken möchte?

    1. Benutzer steht mit USB-Stick vor mir
    2. Wir gehen zur Druck- und Kopierstation
    3. Sie ist aus und muss hochgefahren werden
    4. … warten …
    5. USB-Stick rein, zu früh, wird nicht erkannt
    6. Jetzt geht es, aber das Dokument ist nicht in PDF sondern in Word
    7. Wir gehen zu einem Rechner, um mit Open Office das Dokument in PDF umzuwandeln
    8. Der Benutzer hat keine Zugangskennung
    9. Dann bekommt er halt eine Tageskennung
    10. Haben Sie einen Personalausweis? Nein, aber einen Aufenthaltstitelausweis
    11. Ok, Schlüssel für supergeheime Tageskennung aus dem Auskunftsboy nehmen
    12. Den Rollboy für die Tageskennung aufschliessen
    13. Den Benutzer mit allen Angaben eintragen: Datum, Name, Staatszugehörigkeit, Ausweisnummer, Gültigkeitsdauer, Anmelde-PC, Bearbeiter
    14. Ihn unterschreiben lassen
    15. Zum Linux-Suse-Rechner gehen und ihn einloggen – funktioniert nicht
    16. Vielleicht der zweite Linux-Suse-Rechner? Auch nicht!
    17. Also einen der beiden neu starten
    18. … warten …
    19. Nochmal einloggen – es funktioniert
    20. Der Nutzer findet seinen USB-Stick nicht unter Linux
    21. Sitz des USB-Sticks kontrollieren
    22. Open Office öffnen
    23. Zu den externen Festplatten gehen („Sicherungsgeräte“ heisst das hier benutzerfreundlich)
    24. Jetzt poppen gleich drei, vier Fenster auf: Linux hat den Stick erkannt
    25. Alle Fenster wieder zu machen bis auf Open Office
    26. Das Worddokument öffnen
    27. Als PDF exportieren
    28. USB-Stick dem Nutzer geben
    29. Die Tageskennung abmelden
    30. Zur Druck- und Kopierstation
    31. USB-Stick rein
    32. PDF-Dokument aufrufen
    33. Kopierer mit Geld oder Karte bestücken
    34. Ausdrucken
    35. USB-Stick wieder rausnehmen

    Eine wirklich ridiculously amazing experience, mehr für mich als für den Nutzer…

    Foto: birdy at Wikimedia Commons

    Posted in bio, library | No Comments »

    Bibliotheksethik, Teil 2: Lifetime Value von Benutzern

    Posted by obst on August 8th, 2012

    Anne Christensen hat ja kürzlich in ihrem Blogpost Ein Versuch über bibliothekarische Beratungsethik die Frage aufgeworfen, ob wir nicht so mutig sein sollten (und dafür bricht sie eine Lanze), eine „invasivere“, urteilende und zielführende Beratung anzubieten als jetzt. Mit anderen Worten: Ob wir wie Google dem Nutzer hunderte Informationsbröckchen hinschmeissen und ihn damit alleine lassen sollten oder ihm ein Buch (Artikel, Datenbank) empfehlen sollten, dass ihn u.U. rascher zum Ziel bringt.

    Wir gehen ja mit unserer Sprechstunde für Doktoranden und den Hausbesuchen schon sehr in die Christensen’sche Richtung, auch wenn das generelle Problem natürlich bleibt (und da meine ich eher die 1. Hypothese: „Wir BibliothekarInnen finden in der Regel, dass wir auf ganz dünnem Eis arbeiten – zumindest dann, wenn wir nicht FachreferentInenn sind und in unserer Schokoladendisziplin beraten oder schulen“).

    Nachtrag. Ach ja: Im Kontext von Medizinbibliotheken tauchen ganz andere Probleme auf, gegen welche die obigen wie laue Lüftchen wirken: Nicht selten kommen Patienten, die um Rat bezüglich ihrer Symptome/Krankheit fragen (oder die eines „Freundes“). Diagnosen stellen sollte man dann nicht, das ist schon klar, aber Antworten geben die schon, die US-amerikanischen Medizinibliothekare. Ihr Berufsethos verbietet es, sich hinter Ausflüchten wie „Ich bin doch kein approbierter Arzt“ zu verstecken, sondern sie helfen mit objektiven Informationen weiter bzw. wo diese zu bekommen sind. Wussten Sie, dass die American Library Association extra einen Guide herausgebracht hat für Public Libraries, wie man Consumer Health Information anbietet? Nicht ob, sondern wie!

    In diesem Zusammenhang stellte sich mir eine weitere bibliotheksethische Frage: Sollen wir Professoren anders (bevorzugter) behandeln als Studenten? Ich höre schon den Aufschrei, aber wirtschaftlich gesehen würde es durchaus Sinn machen, eine neue Benutzergruppe „Schokoladennutzer“ einzuführen, denn:

    ideally, a business should give all of their customers good service, but then provide a „ridiculously amazing experience“ when it really counts. [Justin Yoshimura von 500friends]

    500friends analysieren Nutzer, um ihren „lifetime value“ vorherzusagen. Und in der freien Wirtschaft ist das durchaus überlebenswichtig zu wissen, mit welchen Nutzern man mehr Geld verdienen kann, und mit welchen weniger. Deshalb unterteilt 500friends die Kunden auch in so genannte Archetypen (BTW: ein interessanter Marketingansatz auch für Bibliotheken).

    Meine Frage ist nun: Gibt es auch einen lifetime value von Bibliotheksnutzern? Gibt es Nutzer, die Bibliotheken mehr „Geld“ bringen als andere? (um in dieser Wirtschaftsanalogie zu bleiben). Statt Geld könnte man natürlich auch Profit sagen oder Budget.

    Die Antwort scheint auf der Hand zu liegen: Klar, Professoren haben – in diesem Sinne – einen deutlich höheren lifetime value als Studenten. Den höchsten lifetime value hat der Dekan, weil der über das Bibliotheksbudget entscheidet. Ein „ridiculously amazing service“ für ihn und der Mann wird vielleicht Fan der Bibliothek – ein unschätzbarer Wert in Zeiten umkämpfter Etats.

    Dem steht natürlich unser Gerechtigkeitsempfinden entgegen, dass jeden Nutzer gleich behandeln möchte (nein, nicht jeden gleich: Der, der vor mir steht ist gleicher!), und das ist auch gut so, selbst wenn Mark Buzinkay (von dem ich diesen schönen Hinweis auf 500 friends habe) es „als Mähr von gestern entlarvt sieht, dass alle Kunden gleich behandelt werden“.

    Naja, man kann ja das eine tun ohne das andere zu lassen, oder?

    Foto: Simon E.Schuster Wikimedia Commons

    Posted in ideas | 2 Comments »